Der wohl verdiente Sommerurlaub geht meist unweigerlich mit einer Trainingspause einher. Das wöchentliche Schwitzen im Krafttrainingsraum wird dann gegen Sonne, Strand und Meer eingetauscht. Nach dem Urlaub sind die „Batterien“ wieder voll aufgeladen und dem erneuten Trainingsbeginn steht nichts im Weg (siehe unsere Herbstaktionen).

Doch was passiert eigentlich während der Pause? Wie groß ist der Kraftverlust? Verliere ich an Muskelmasse? Wie schnell kann ich wieder an mein altes Leistungsniveau aufschließen?

Der wichtigste Faktor ist die Länge der Trainingspause. Bei einer Unterbrechung des Trainings bis zu 4 Wochen werden ca. 9% der Muskelkraft bei Erwachsenen verloren, jedoch bis zu 17% der Muskelpower (Produkt aus Kraft und Schnelligkeit des Muskels). Vor allem die Muskelpower ist es, die wir benötigen, um alltägliche Aktivitäten zu bewältigen wie Stufen zu steigen, noch schnell über blickende Ampeln zu gehen und beim Stolpern rechtzeitig einen Sturz verhindern zu können. Je länger sich die Trainingspause gestaltet, umso größer ist der Verlust der hart erarbeiteten Fitness. Abhängig ist dieser vor allem vom Alter und von der Aktivität während dem Urlaub. Obwohl bei totaler Inaktivität wie es bei Krankheit oder auch bei einem „faulen“ Strandurlaub vorkommen kann, ist der Verlust an Kraft und Power bei Jung und Alt nahezu gleich. Es zeigt sich beim Wiedereinstieg ins Training, dass ältere Menschen aufgrund der etwas reduzierteren Stoffwechselgeschwindigkeit ein wenig länger brauchen, um das Defizit wieder aufzuholen.

Ganz nach dem Motto „use it or lose it“ empfiehlt es sich also auch im Urlaub aktiv zu bleiben. Sei es ein abendlicher Strandspaziergang oder sogar -lauf, eine ausgiebige Golfrunde oder eine gemütliche Radtour, all dies hilft den Verlust an Kraft und Power gering zu halten und den Wiedereinstieg ins Training zu erleichtern.